POP KUDAMM – INSPIRATION FUER DIE ZUKUNFT UNSERER STADT

Initiiert von SIGNA Real Estate und in Kooperation mit TU Berlin und UdK Berlin öffnet am 29. April 2022 POP KUDAMM – ein neuer temporärer Kulturort in der City West für kreatives Erlebnis urbaner Zukunftsthemen.

Urbane Räume verändern sich permanent: demografisch, ökonomisch, ökologisch, architektonisch, kulturell und gesamtgesellschaftlich. Über die Entwicklung dieser Räume wird diskutiert und gerungen. Mit dem Ziel, all diese Aspekte und Themen künstlerisch zu interpretieren und kreativ erfahrbar zu machen, öffnet POP KUDAMM ab dem 29. April 2022 seine Türen und schafft auf Initiative von SIGNA Real Estate und in Zusammenarbeit mit seinen Partner:innen einen neuen temporären Kulturort in der Berliner City West.

„Urbane Räume beinhalten Kunst, Kultur, Kommerz, soziales Miteinander, Architektur, Mobilität, Freiraum, Bildung, Forschung, Natur und vieles mehr“, sagt Timo Herzberg, CEO SIGNA Real Estate. „Über all diese Aspekte und Themen wollen wir ins Gespräch kommen und sie künstlerisch erlebbar machen. Hierzu laden wir lokale und internationale Kreative ein und präsentieren diese der Öffentlichkeit. Zusammen mit den Besucher:innen entsteht ein Ort, der in den nächsten zwei Jahren neue Inspirationen zur Entwicklung der Stadt erwecken kann. Wir wollen dazu beitragen, dass die Nutzungsvielfalt in der City West ausgebaut wird und diese damit langfristig attraktiv bleibt.“

Verfasser des POP KUDAMM Ensembles aus insgesamt 35 Containern sind GRAFT Architects, die zusammen mit der Erfahrung von PLATOON cultural development, die architektonische Entwicklung übernommen haben.

EINLADUNG AN ALLE

Im Mix aus Ausstellungen, Installationen, Performances, Screenings, Panels, Pop-Ups und Events bietet POP KUDAMM ein breitgefächertes Programm rund um das leitende Thema Stadtentwicklung und alles, was die Stadt bewegt. Eine Einladung an alle Berliner:innen und Besucher:innen, sich mit den drängenden Fragen urbaner Zukunft auseinanderzusetzen und am öffentlichen Diskurs zur Entwicklung unserer Stadt und Gesellschaft teilzunehmen.

Im Zentrum des Programms stehen bei POP KUDAMM in den ersten Tagen und Wochen die Themen Fashion, Kunst, Kultur, Design, Nachhaltigkeit und Next Generations.

Den Auftakt bildet das Reference Festival, welches als Gastveranstaltung vom 29. bis 30. April stattfindet. Unter dem Titel „Insomnia“ widmet sich das Event in seiner 4. Ausgabe den kulturellen Disziplinen und bringt Mode, Kunst, Musik und Diskurs in einer Experience bei POP KUDAMM zusammen.

HERAUSFORDERUNGEN UND CHANCEN GESTALTBAR MACHEN

Für eine breite und abwechslungsreiche Programmgestaltung wird POP KUDAMM kuratorisch durch einzelne Kuratoren und Gastkuratoren betreut. Diese sind für den Bereich Kunst und Kultur: Christoph Frank von PLATOON cultural development; für den Bereich Architektur und Stadtentwicklung Nadin Heinich, plan A; und für den Bereich Wissenschaft und Forschung Dr.-Ing. Anja Steglich, Technische Universität Berlin und Professor Albert Lang, Universität der Künste. Das Zusammenwirken dieser Bereiche macht die Spannung von POP KUDAMM aus und eröffnet je unterschiedliche Perspektiven für die Gesellschaft und urbane Räume.

Mit Schwerpunkt auf Kunst, Kultur, Wissenschaft, Architektur und Stadtentwicklung rückt POP KUDAMM Innovationen und Transformationen in den Fokus und bringt Akteure aus den unterschiedlichsten Bereichen der lokalen und internationalen Creative Community zusammen. „Hierzu treffen bei POP KUDAMM Wissenschaft und Kunst, Laborarbeit und Alltag, Wissbegier, Erfindergeist, Kreativität, Konzept und Schaulust aufeinander und wirken gemeinsam“, so Anja Steglich.

Mit der Stadtmanufaktur Berlin – dem Zentrum für Reallabore der TU Berlin – und dem universitätsübergreifenden, interdisziplinären und forschungsorientierten Masterstudiengang Design & Computation von UdK und TU Berlin, begleiten zwei bedeutende Partner POP KUDAMM über die gesamte Zeit. In breiter und praktischer Koproduktion mit der Stadtgesellschaft werden Themen, Trends, Herausforderungen und Chancen urbanen Zusammenlebens zugänglich, spürbar und gestaltbar – als Ausblick auf und Impuls für die Entwicklung der Stadt. „In Kooperationen mit der Stadtgesellschaft werden Themen, Trends, Herausforderungen und Chancen urbanen Zusammenlebens zugänglich, spürbar und gestaltbar“, sagt Albert Lang von der UdK. „Der gemeinsame Campus von TU Berlin und UdK wirkt in den Stadtraum. Der Kudamm wird Gegenstand und Ort für Lehre und Forschung, für Reallaborarbeit und Citizen Science.“  

Um Stadtentwicklung in seinen vielfältigen Dimensionen wahrzunehmen und innovative Besuchserlebnisse zu schaffen, kooperiert POP KUDAMM zudem mit renommierten Partnern aus Technik, IT, Interior und Produktentwicklung. Hierzu gehören u.a. die sensalytics GmbH, Cisco Meraki und Geberit Vertriebs GmbH.

URBANE ZUKUNFTSTHEMEN GEMEINSAM DENKEN

Zusammen mit allen Akteur:innen und Besucher:innen wird POP KUDAMM bis Ende 2023 Ideen und Visionen beleuchten, wie und wohin sich Stadt entwickeln kann. „Urbane Zukunftsthemen gemeinsam denken. Das ist der leitende Gedanke von POP KUDAMM“ sagt Timo Herzberg. “So gesehen, ist POP KUDAMM ein echter Place of Participation, an dem wir aktuelle Themen wahrnehmen und mit allem, was bei POP KUDAMM geschieht, Impulse in den Diskurs unserer Stadtgesellschaft einbringen. Hierauf freuen uns wir uns sehr und laden dazu ein, vorbeizukommen und Neues zu entdecken.“

# # #

Download Pressemitteilung

AUSBLICK AUFS PROGRAMM

Context – Die verstörenden Schönheiten des Künstlers Vermibus | Ausstellung | Vernissage am 4. Juni 2022

Im spannenden Kontrast des Kurfürstendamms hinterfragt der internationale Berliner Künstler Vermibus zeitgenössische Schönheitsideale. Mit einzigartigen Positionen, die aus Urban Art und Interventionen im öffentlichen Raum hervorgehen, bringt Vermibus in der ersten Kunstausstellung bei POP KUDAMM seine Interventionen der künstlerischen Freiheit und sein verändertes Konzept von Schönheit in der Einzelausstellung „CONTEXT“ ein. Gezeigt werden Bilder und Installationen sowie Werke, die im öffentlichen Raum installiert und mit VR-Technologie dokumentiert erfahrbar werden.

Rhythm of rules and irregularities | Kinetische Kunst von VAKKI | ab 28. April 2022

Bunt wie die Bewegungen der Stadt, schrill wie die Charaktere Berlins. Aus den Showboxes des Creative Village von POP KUDAMM überstrahlen ab dem 28. April bewegte Skulpturen der zeitgenössischen südkoreanischen Künstlerin VAKKI den Kurfürstendamm. Mit ihren farbenfrohen Skulpturen und Video-Installationen lenkt VAKKI die Aufmerksamkeit auf Energien und Dynamiken, die im Prozess der Bewegung vorbeiziehender Menschen und Objekte entstehen. Diese Energien werden auf geometrische Formen reduziert und kinetisch in eine gemeinsame Bewegung versetzt. POP KUDAMM präsentiert mit „Rhythm of rules and irregularities“ kinetische Installationen, die eigens von VAKKI für den Ort POP KUDAMM entwickelt wurden.

Next Generation City Planning – Raumwissen von Kindern und Jugendlichen in der Planung | Ausstellung der Technischen Universität Berlin | ab 12. Mai 2022

Unter der Federführung der Technischen Universität Berlin verwandelt sich das UrbanEx – eine feste Ausstellungsfläche im POP KUDAMM – ab dem 12. Mai 2022 in einen kreativen und wissenschaftlichen Erfahrungsraum, der Fragestellungen zum Thema Stadt und Raum aufzeigt und zugänglich macht. In der 6-wöchigen Ausstellung „Next Generation City Planning – Raumwissen von Kindern und Jugendlichen in der Planung“ werden hier Fragen und erste Ergebnisse des DFG-Sonderforschungsbereiches „Re-Figuration von Räumen“ gezeigt. Im Mittelpunkt der gezeigten Arbeiten steht die Entstehung, Wahrnehmung und Verschmelzung von analogen und digitalen Räumen. 

World Mod | Installation des Masterstudiengangs Design & Computation von TU Berlin und UdK | ab 12. Mai 2022

Im Kontext des universitätsübergreifenden, interdisziplinären und forschungsorientierten Masterstudiengang Design & Computation von UdK und TU Berlin präsentieren die Studierenden Fabian Schneider und Erik Vogler ihre World Mod – einem Synthesizer, der globale Geodaten kombiniert und visualisiert. Über die interaktive Installation können Besucher:innen ab dem 12. Mai 2022 eigene Remixe kuratieren, indem sie verschiedene thematische Bereiche kombinieren und aktivieren und neue Szenarien für den digitalen Globus zu entwickeln.

Making Berlin | Round Table | am 11. Mai 2022

Die Formatreihe Space Studio thematisiert Architektur und Stadtentwicklung und bietet ab Mai neben Vorträgen und Panel Talks speziell jungen, aufstrebenden Kreativen ein Forum für Austausch und Vernetzung. Unter dem Titel „Making Berlin“ findet am 11. Mai der erste Round Table dieser Formatreihe statt, um mit der neuen Berliner Senatsbaudirektorin Petra Kahlfeldt und jungen Architekten ins Gespräch zu kommen, wie sie Berlin in Zukunft gestalten möchten.

Weitere geplante Veranstaltungen im Mai sind: Das Opening Event der Berlin Design Week am 12. Mai 2022 (Gastveranstaltung) sowie eine NFT Ausstellung ab dem 24. Mai 2022.

PRESSEKONTAKT

Dennis Wartenberg | dennis@popkudamm.berlin